Die Top-10-Eigenschaften der Naturfaser Hanf

Hanffasern unter der Lupe: Die Top-10-Eigenschaften der Naturfaser

Die Fasern der Hanfpflanze sind echte Alleskönner. Unter Nachhaltigkeits-, Langlebigkeits- und Komfort-Aspekten überzeugen sie gekonnt, in vielen Lebensbereichen. Schlaftextilien sind ein großartiges Beispiel dafür!

Sogar Henry Ford entwickelte 1941 ein Auto, das aus Hanffasern gebaut war – oder mit Hanf betrieben wurde: Das Soybean Car. Die Überlieferungen, wie Hanf dabei wirklich zum Einsatz kam, gehen laut Wikipedia auseinander und das Projekt wurde leider nicht weiterverfolgt. Schade eigentlich.

Aber es gibt ja genügend andere Beispiele, wo Hanf sich aufgrund seiner hervorragenden Merkmale nachhaltig etablieren konnte. Hier sind unsere Top-10-Eigenschaften, die Hanf für dich bereithält:

Nr. 1: Reißfestigkeit 30 Kilometer hoch …

… müsstest du steigen und dabei eine Hanffaser frei baumeln lassen, bevor sie unter ihrem eigenen Gewicht reißt. Früher verwendete man sie wegen dieser enormen Stärke gerne für Segeltuche. Und solltest du dich gerade gefragt haben: Es heißt in diesem Fall wirklich Tuche. Auch wenn’s unüblich klingt.

Diese Reißfestigkeit wirst du zwar in deinem Bettzeug nicht brauchen – die Strapazierfähigkeit aber schon: Sie macht die Faser so langlebig, wodurch dich gute Bettdecken und Kissen mit Hanffüllung sehr viele Jahre begleiten.

Nr. 2: Schädlingsresistenz - Eine Meisterin der Selbstverteidigung

Apropos strapazierfähig: Die Pflanze ist während des Anbaus schon robust genug, um keine Pestizide zu benötigen. Bei Hanffasern kannst du also gut davon ausgehen, dass sie ganz naturbelassen und frei von schädlicher Agrarchemie sind – das ist besser für die Umwelt und auch für dich. In der Textilproduktion ist dies aber leider eine echte Ausnahme und giftige Zusatzstoffe können noch bei dir zu Hause unangenehme allergische Reaktionen hervorrufen. Hanf hingegen ist natürlich antiallergisch.

Nr. 3: Antibakterielle Wirkung - Keine Chance fĂĽr Keime

Hanf wirkt durch das enthaltene Cannabidiol antibakteriell – eine tolle Eigenschaft, die sich auch in deinem Bettzeug noch bezahlt macht. Denn so wird das natürliche Wachstum von Bakterien und Keimen gehemmt, was besonders für Allergikerinnen und Allergiker wichtig für ein erholsames Schlafumfeld ist.

Nr. 4: Faserstruktur - Hohler Raum voller Vorteile

Hanffasern sind sogenannte Hohlfasern. Das macht sie einerseits schön leicht, andererseits haben sie durch kleine Lufteinschlüsse im Inneren großartige Wärmeisolations-Eigenschaften. Außerdem ist Hanf ein sehr atmungsaktives Material, das Feuchtigkeit wie Schweiß gekonnt von dir weg leitet.

Nr. 5: Staubabweisender Effekt - Es bleibt spannend

Schon mal von Spannungsklima gehört? Auch deine Haut hat eines, und es ist dem der Hanffaser sehr ähnlich. Dadurch fühlt sich Hanf besonders angenehm an – und so wie auf deiner Haut sammelt sich in Hanf ebenfalls kein Staub. Das Spannungsklima ist nämlich antistatisch und macht Hanf zu einem exzellenten nachhaltigen Füllmaterial, falls du mit Hausstauballergien zu tun hast.

Nr. 6: Geruchsneutralisierung - Schluss mit der GerĂĽche-KĂĽche

Hanffasern neutralisieren von Natur aus Gerüche – die in Schlaftextilien ganz leicht mal entstehen, etwa durch Schweiß und andere Verunreinigungen wie Hautschuppen, die sich mit der Zeit ansammeln. Regelmäßige Pflege deines Bettzeugs bleibt natürlich wichtig, geruchsarme Hanffasern können dir aber ein besonders hygienisches Schlafgefühl geben.

Nr. 7: Ressourceneffizienz - Das Nachwuchstalent der Textilindustrie

Das ist Hanf schon seit tausenden von Jahren. Sein natürlich schnelles Wachstum – bis zu fünf Meter in 120 Tagen – ist nur einer von vielen Gründen, weswegen viele Hoffnungen auf ihn gesetzt werden. Die Gewinnung der Hanffaser ist sehr viel wassersparender als die von anderen Nutzpflanzen, außerdem gibt Hanf sogar Nährstoffe an seinen Boden zurück. So schafft er gute Bedingungen, damit auch die nächste Kultivierung ohne zusätzliche Dünger auskommt.

Nr. 8: HautgefĂĽhl - Eine glatte Freude

Hanffasern sind durch den Verzicht auf schädliche Chemikalien nicht nur hautverträglich: Sie haben eine sehr glatte Oberfläche – und das spürst du. Mit Bettwäsche und Kleidung aus Hanf entscheidest du dich also für eine umweltfreundliche Alternative, die dir noch dazu ein besonders natürlich-weiches Hautgefühl gibt.

Nr. 9: Recyclingfähigkeit - Immer wieder gut zur Natur

Alle guten Dinge finden einmal ein Ende. Oder nicht? Bei Hanffasern dauert es jedenfalls einige Zeit, bis es soweit ist: Sie lassen sich nämlich hervorragend recyclen. Hanf ist also nicht nur während seines ersten Lebens schon gut für die Umwelt, sondern kann lange im Kreislauf bleiben: Ein weiterer Grund für die tolle Umweltbilanz von Hanffasern.

Nr. 10: Angenehme Ăśberraschung - Nur ein Weg, es herauszufinden

Der zehnte Grund ist etwas schwierig zu beschreiben: Es ist das einmalige Erlebnis, in einem Bettzeug mit Hanffüllung zu schlafen. Es ist etwas kompakter als viele andere und hat tolle atmungsaktive Eigenschaften, was es zu einem ganz besonderen Bettzeug fürs ganze Jahr macht. Probier’s doch selbst aus!

Entweder als Ganzjahresdecken oder auch als Sommerdecken und Winterdecke. Wir kombinieren Hanffasern gerne fifty-fifty mit G-LOFT: Einer besonders leichten, hochwertigen und langlebigen Kunstfaser, die zu 100 % aus Recyclingmaterial gefertigt ist.

Hier geht’s zu unseren Schlaftextilien, die dich fühlen lassen werden, was Hanf so einzigartig macht.
ZurĂĽck zum Blog